Offener Kreis

Wegen des Lockdowns auf unbestimmte Zeit verschoben.
 
 
Susanne Jordan: Intensivbetten, Globalisierung und Solidarität
 
Donnerstag, 11. Februar, 19.30 Uhr im großen Gemeindesaal
 
Solidarität! So schallt es derzeit aus aller Munde. Wie solidarisch können wir in unserem Alltagskonsum überhaupt sein? Baumwollanbau, der die Umgebung zerstört, Kakao aus ausbeuterischer Kinderarbeit, Klamotten aus einsturzgefährdeten Fabriken. Zu all dem gibt es Alternativen (auch wenn wir sie oft nicht nutzen). Doch wie sieht es mit unseren technischen Geräten aus? Smartphones, Herzschrittmacher, Intensivbettenausstattung? Deren Rohstoffe finanzieren Bürgerkriege und Umweltzerstörung und in der Herstellung werden nach wie vor Menschenrechte verletzt. Warum gibt es hier so wenig Alternativen?
Susanne Jordan von "Nager IT" (faire Computermäuse) berichtet aus eigener Erfahrung, wo die Herausforderungen, aber auch Potentiale liegen und wieviel Fairness und Solidarität aktuell in der IT-Geräte-Produktion möglich ist.

Gespräch am Nachmittag

 
Wegen des Lockdowns auf unbestimmte Zeit verschoben.
 
 
Ein musikalischer Nachmittag mit Felix Chougrani
 
Dienstag, 9. Februar, 15 - 16.30 im großen Gemeindesaal
 
"Die Musik ist eine Gabe und ein Geschenk Gottes; sie vertreibt den Teufel und macht die Menschen fröhlich" (Luther)

Der bsondere Film

Bildrechte: beim Autor
 
Wegen des Lockdowns auf unbestimmte Zeit verschoben.
 
 
"Die geliebten Schwestern"
Dominik Graf, 2014
mit Hannah Herzsprung, Henriette Confurius und Florian Stetter
 
Donnerstag, 28. Januar, 19.30 Uhr im Gemeindesaal der Christuskirche
 
Rudolstadt 1788: Die Schwestern Caroline von Beulwitz und Charlotte von Lengefeld sind ein Herz und eine Seele, auch dann noch, als Friedrich Schiller in ihr Leben tritt. Caroline ist seit einiger Zeit unglücklich verheiratet und erkennt in dem Schriftsteller einen Ausweg aus ihrem Liebesleid. Die schüchterne Charlotte hingegen träumt noch immer von einem Gatten und hätte nichts dagegen einzuwenden, wenn der Dichter diese Rolle irgendwann ausfüllen würde.
 
Wegen Corona ist es erforderlich, sich bei Gudrun Steineck per Email: vorstand@ebw-weilheim.de oder Tel. 08841*6141 anzumelden.

Offener Kreis

Bildrechte: beim Autor

 

 

Wegen des Lockdowns auf unbestimmte Zeit verschoben.

 

 

 

 

Dr. Julia Röthinger: Nur über den Zweifel kommt man zum Glauben.

Zum 100. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt

Donnerstag, 21. Januar um 19.30 Uhr im Großen Gemeindesaal

 

Friedrich Dürrenmatt wurde am 5. Januar 1921 bei Bern als Sohn eines Pfarrers geboren. Dürrenmatts Verhältnis zum Glauben war Zeit seines Lebens ein Schwieriges. So war es gerade der "Sprung in den Glauben" der Dürrenmatt dazu brachte, sein Philosophie-Studium abzubrechen und Dramatiker zu werden. Eine Entscheidung, die sich als richtig erweisen sollte. Dürrenmatt wurde zu einem der meistgespielten Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Auch heute sind seine Stücke aktuell. Zum Glauben gehörte für ihn der Zweifel: "Es gibt Augenblicke, da ich zu glauben vermag, und es gibt Augenblicke, da ich zweifeln muss", schrieb er. Der Vortrag wirft einen Blick auf das Pfarrhaus, in dem Dürrenmatt aufwuchs und schwenkt von dort weiter auf seinen Lebensweg und seine zeichnerischen Darstellungen eines "Ringens und den Glauben"

Gespräch am Nachmittag

Wegen des Lockdowns auf unbestimmte Zeit verschoben.
 
Günter Appel: Mongolei, im Land des Dschingis Khan
 
Dienstag, 12. Januar, 15 - 16.30 Uhr im großen Gemeindesaal
 
Die Mongolei, viermal so groß wie Deutschland, öffnet sich langsam dem Tourismus. Obwohl weitgehend Steppe, bietet das Land ebenso grüne wasserreiche Sumpfflächen, Gebirge, hohe Sanddünen und tiefe Schluchten in der Wüste Gobi. Das Leben in Jurten, die große Gastfreundschaft der Mongolen, Pferderennen, traditionelle Ringkämpfe, Klöster, ein Dinosaurierpark, Vulkane, Seen und blumenreiche Wanderungen bieten ein erlebnisreiches Reiseprogramm.

Einführung in das Herzensgebet

Bildrechte: beim Autor
 
Praxis des Herzensgebets - einen alten Meditationsweg für sich entdecken und vertiefen
 
Begleiter dieses Kruses:
Stefan Eblenkamp, Schulleiter der Regens-Wagner-Berufsfachschule in Rottenbuch
Hanns-Hinrich Sierck, Pfarrer und Leiter des Spirituellen Zentrums St. Martin e.V. in München
 
9x dienstags, 19.15 - 21.15 Uhr im Gemeindesaal der ev. Kirche in Murnau sowie an einem Samstag in München
 
Die Termine
12., 19. und 26. Januar --> diese Termine fallen aus und werden wegen des neuerlichen Lockdowns hinten angehängt.
2., 9., 16. und 23. Februar
2. und 9. März
Das Datum des abschließenden Samstages und der nachgeholten Januartermine werden mit der Gruppe geklärt.
 
Beitrag 65 Euro (incl. Handbuch)

Predigtreihe

Apokalyptische Zeiten?!
 
Der Vergleich wird zur Zeit immer wieder gezogen: Klima-Krise, Corona-Krise, Demokratie-Krise. Der Weltuntergang oder zumindest der Menschuntergang ist vorstellbarer geworden. Die Bibel nennt das: die Apokalypse. In einer Predigtreihe muten wir uns mal ungewohnte Perspektiven zu, die auch per Video auf unserer Homepage festgehalten werden.
 
10. Januar:
Simone Feneberg: Und ich sah den Himmel offen - EinBlick in die Zukunft
 
17. Januar:
Andreas Fach: Apokalypse now?! - Vom (Un-)Sinn der Apokalypse
 
24. Januar:
Thomas Fleckenstein: Getreu bis an den Tod - Kronen und andere goldene Dinge
 
31. Januar:
Florian Bracker: Nach der Apokalypse: Bibel + Science fiction

Einstimmung auf ein besonderes Weihnachten mit einer besonderen Veranstaltung

Bildrechte: beim Autor
 
 
 
Ökumenischer Jazzgottesdienst zum Advent mit dem Bastian Walcher Quartett
 
20. Dezember, 4. Advent
16 Uhr - Der Gottesdienst um 19.30 Uhr musste wegen mangelnder Anmeldung abgesagt werden.
St. Nikolaus - Kirche
 
mit dabei - neben Bastian Walcher:
Musiker der LaBrassBanda und von Claudia Koreck
 
Der Eintritt ist frei - Spenden, die weitere Veranstaltungen ermöglichen, sind sehr willkommen